PACKENDE INDUSTRIE




ERLEBE EINE

Aus- / Weiterbildung

Informationen für einen erfolgreichen Start in der Papier-, Pappe- und Kunststoffe verarbeitenden Industrie

Was spricht für eine Ausbildung?
Mit einer dualen Ausbildung steht dir die Welt offen. Und wer sich nach der Schule für eine duale Ausbildung entscheidet, landet nicht in einer Sackgasse, sondern stellt damit die Weichen für eine erfolgreiche Berufslaufbahn.

Vorteil Nr. 1: Praxiserfahrungen
Schon früh werden Einblicke in die Betriebsabläufe ermöglicht, in denen das Gelernte unmittelbar angewendet werden kann. Die Ausbildung ist sehr praxisorientiert und abwechslungsreich.

Vorteil Nr. 2: Finanzielle Unabhängigkeit
Vom ersten Tag an wird eine Ausbildungsvergütung gezahlt. Diese hängt vom Tarifvertrag oder bei fehlender Tarifbindung vom Betrieb ab. Das ist ein großer Schritt Richtung Selbstständigkeit und finanzielle Unabhängigkeit.

Vorteil Nr. 3: Gute Übernahmechancen
Unternehmen suchen händeringend Fachkräfte und bilden deshalb ihre künftigen Mitarbeiter selbst aus. Und damit hast du eine sehr große Chance, übernommen zu werden (Die Übernahmequote liegt derzeit bei etwa 80%.)

Vorteil Nr. 4: Hervorragende Karrierechancen
Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, wie es nach der Ausbildung weitergehen kann. Mit gezielter Weiterbildung startet deine Karriere. Und die Abschlüsse, die du erzielen kannst, sind teilweise Uniabschlüssen gleichwertig. Außerdem sind deutsche Ausbildungsabschlüsse international hoch anerkannt.

Vorteil Nr. 5: Mit einem Fuß im Berufsleben
Wenn sich andere noch mit schnöder Theorie im Studium herumquälen, bist du längst im Berufsleben angekommen. Du weißt, wie der Hase läuft: Ob Zeiterfassung oder Krankmeldung, dein Azubi-Alltag hat dich zum Profi in Sachen Arbeitsleben gemacht und kein Begriff ist dir hier fremd.

Die Betriebe der Papier, Pappe und Kunststoffe verarbeitenden Industrie bilden neben Berufsbildern, die nicht unbedingt branchentypisch sind, wie die kaufmännischen Ausbildungsberufe oder Industriemechaniker, Energieanlagenelektroniker, Mechatroniker, Maschinen- und Anlagenführer usw. drei branchentypische Berufe aus:

Packmittel­technologe/in

Ob Sandwich aus dem Supermarkt, Parfüm aus der Drogerie oder die Pizza vom Lieferdienst – sie haben alle gemeinsam, dass sie individuell verpackt sind. Und diese Verpackung soll nicht nur praktisch sein und hygienischen Anforderungen entsprechen, sondern auch direkt ins Auge stechen und für das Produkt werben. Für die Umsetzung sind die Packmitteltechnologen zuständig. In der Ausbildung lernen sie, wie Verpackungen entwickelt und produziert werden. Sie designen Vorlagen am Computer, steuern moderne Produktionsanlagen und prüfen die Qualität.

Dauer:
3-jährige duale Berufsausbildung

Vorraussetzung:
Mittlerer Schulabschluss (MSA)/Mittlere Reife/Fachoberschulreife, Technisches Verständnis

Einsatz:
Packmitteltechnologen und Packmitteltechnologinnen arbeiten in industriellen Unternehmen der Papier- und Kunststoffverarbeitung sowie in Betrieben der Zulieferindustrie, insbesondere in den Bereichen flexible und biegesteife Packmittel, Briefumschläge und Versandtaschen, Haft- und Selbstklebeetiketten, Hartpapierwaren und Kombidosen.

Tätigkeit:
Herstellen verschiedenartiger Packmittelprodukte aus Papier, Karton, Pappe und Kunststoff, Entwickeln von Packmitteln und Herstellen von Handmustern, Planen von Produktionsabläufen, Auswählen produktspezifischer Materialien und Fertigungswege, Bedienen der Produktionsanlagen zur Herstellung von Packmitteln, Kontrollieren und Optimieren des Fertigungsprozesses entsprechend den Qualitätsstandards und Hygienevorschriften, Durchführen von Mess- und Prüftätigkeiten im Rahmen der Qualitätssicherung, Bedienen von
Steuerungen, Regel- und Messeinrichtungen sowie Prozessleitsystemen, Durchführen von Inspektionen, Wartungen und Instandsetzungen an Produktionsanlagen, Übernehmen, Transferieren und Konvertieren von Daten unter Nutzung arbeitsplatzbezogener Hard- und Software, kundenorientiertes Arbeiten selbstständig und im Team, Beachten von ökonomischen und ökologischen Aspekten.

Weiterbildung:
Industriemeister/in der Fachrichtung Papierverarbeitung oder Druck, Techniker/in der Fachrichtung Papiertechnik oder Maschinentechnik

Medientechnologe/in Druck

Medientechnologen/innen Druck richten Druckmaschinen ein. Sie bereiten Druckdaten auf und steuern und überwachen den Druckprozess für die Produktion. Bedruckt werden im Verpackungsbereich Faltschachteln, Displays, Wellpappe, flexible Verpackungen, Runddosen oder Tapeten. Dabei stellen Auftraggeber aus der Lebensmittel-, Pharma- und Konsumgüterindustrie strengste Anforderungen an die genaue Einhaltung definierter Form- und Farbvorgaben.

Dauer:
3-jährige duale Berufsausbildung

Vorraussetzung:
Mittlerer Schulabschluss (MSA)/Mittlere Reife/Fachoberschulreife, Gutes Sehvermögen, Interesse an Mechanik, Elektrotechnik, Physik und Chemie

Einsatz:
Medientechnologen Druck und Medientechnologinnen Druck arbeiten in handwerklichen oder industriellen Unternehmen der Druck- und Medienwirtschaft, insbesondere in den Bereichen Digitaldruck, Bogenoffsetdruck, Rollenoffsetdruck, Zeitungsdruck, Verpackungsdruck, Formulardruck, Etikettendruck, Tapetendruck, Flexodruck, Illustrationstiefdruck, Dekortiefdruck und künstlerischer Druck.

Tätigkeit:
Herstellen verschiedenartiger Druckprodukte, Auswählen produktspezifischer Materialien, Farben und Fertigungswege, selbstständiges Einrichten und Bedienen von Produktionsanlagen zur Herstellung von Druckprodukten, Kontrollieren und Optimieren des Produktionsprozesses entsprechend den Qualitätsstandards und den Vorgaben unter Beachtung ökonomischer und ökologischer Aspekte, Durchführen von Mess- und Prüftätigkeiten im Rahmen der Qualitätssicherung, Übernehmen, Transferieren und Konvertieren von Daten unter Verwendung spezifischer Hard- und Software, Erstellen von Druckformen oder Druckdateien für die Herstellung unterschiedlicher Druckprodukte, Berücksichtigen material- und produktspezifischer Druckweiterverarbeitungstechniken, Warten und Pflegen von Produktionsanlagen, Analysieren, Planen und Dokumentieren konkreter Arbeitsaufgaben und Produktionsabläufe, selbstständig und im Team.

Weiterbildung:
Industriemeister/in der Fachrichtung Digital- und Printmedien oder Techniker/in der Fachrichtung Druck- und Medientechnik

Medientechnologe/in Druckverarbeitung

Medientechnologen/innen Druckverarbeitung stellen aus Vorprodukten fertige Zeitungen, Bücher, Kalender oder Prospekte her. Sie planen und kontrollieren die dafür erforderlichen Verarbeitungsprozesse, richten Maschinen und Anlagen ein und berücksichtigen vor- und nachgelagerte Arbeitsgänge.

Dauer:
3-jährige duale Berufsausbildung

Vorraussetzung:
Mittlerer Schulabschluss (MSA)/Mittlere Reife/Fachoberschulreife, Technisches Verständnis

Schwerpunkte:
Medientechnologen Druckverarbeitung und Medientechnologinnen Druckverarbeitung arbeiten in industriellen Betrieben der Zeitungs-, Akzidenz- und Buchproduktion.

Tätigkeit:
Industrielles Finishing von Druckprodukten, insbesondere von Büchern, Akzidenzen, Broschuren, Zeitungen und Zeitschriften, Rüsten und Konfigurieren von Aggregaten, Maschinen und Anlagen, Steuern und Überwachen von Verarbeitungsanlagen, Kontrollieren und Optimieren von Produktionsprozessen, Durchführen von Mess- und Prüftätigkeiten im Rahmen der Qualitätssicherung, Herstellen von Kunden- und Fertigungsmustern, Auswählen von Produktionsprozessen und produktspezifischen Materialien, Analysieren, Planen und Dokumentieren von Arbeitsaufgaben und Produktionsprozessen, Kommunizieren mit vor- und nachgelagerten Bereichen zur Optimierung des Produktionsprozesses, Kundenorientiertes und termingerechtes Arbeiten selbstständig und im Team unter Beachtung ökonomischer und ökologischer Aspekte, Aggregatbezogenes Unterweisen von Personal, Instandhalten von Aggregaten, Maschinen und Anlagen.

Weiterbildung:
Geprüfter Industriemeister/in der Fachrichtung Buchbinderei oder staatlich geprüfter Techniker/in der Fachrichtung Papiertechnik

Pack`s an und werde Teil einer spannenden Industrie!

Weitere Informationen zur Ausbildung in der Papier, Pappe und Kunststoffe verarbeitenden Industrie gibt es auf
www.karriere-papier-verpackung.de